Gummi Kopal

Eine kurze Beschreibung

Der Rohstoff Kopal Gummi

Kopal ist ein sehr breiter Sammelbegriff für zum Teil subfossilisiertes Harz verschiedener botanischer Herkunft. Subfossilisiertes Harz stellt den Übergang zwischen frischem, jungen Gummi und Millionen Jahre altem, harten Bernstein dar. Der Begriff Kopal steht hier zum Teil für frisches, menschlich geerntetes Baumharz, zum Teil aber auch für Harz, welches Jahrhunderte bzw. Jahrtausende alt sein kann. 

Das Wort Kopal entstammt dem aztekischen Wort für „Harz“ in der Nahuatl-Sprache: „copalli“. Es sind drei Hauparten von Kopal zu unterscheiden: amerikanischer Kopal, ostafrikanischer Kopal und Kauri-Kopal. 

Amerikanischer Kopal

Südamerikanischer Kopal stammt hauptsächlich von den Baumgattungen Protium, Bursera und Hymenaea. Innerhalb dieser Baumgattung wird das Harz von einer Vielzahl an Baumarten geerntet. Die Qualität und der Name des Kopals hängt unter anderem davon ab, von welcher Baumart, mit welcher Erntetechnik und aus welcher Region das Baumharz geerntet wird. Gängige Namen sind z.B. (unter anderem) Copal Negro, Copal Bianco oder Copal Oro. Dies führt zu einem sehr undurchsichtigen Namensgebungssystem für südamerikanischen Kopal. Mit modernen Analysemethode, wie z.B. der High Precision Liquid Chromatography (HPLC) oder der Gas Chromatography (GC), wird der Versuch unternommen, dem südamerikanischen Kopal eine gewisse wissenschaftliche Systematik zu geben.  

Afrikanischer Kopal

Afrikanischer Kopal, auch Sansibar, Mosambik oder Madagaskar Kopal genannt, ist das subfossilisierte Gummi der Baumart Hymenaea verrucosa. 

Kauri-Kopal

Kauri-Kopal kommt aus Neuseeland und ist das Harz der Kauri-Bäume Agathis australis und zum Teil Agathis ovata. Kauri-Bäume sind vor allem im Norden von Neuseeland heimisch. Sie können Höhen von 30 bis  50 Metern erreichen. Die Wälder dieser riesigen Bäume stellen große Mengen an Gummi und Harz her, welches sich im Boden unter dem Wald sammelt. Hier fossilisiert es über tausende von Jahren zu Kauri-Kopal, welches nach der Ankunft der Europäer zu industriellen Zwecken geerntet wurde. Kauri Kopal war zu Beginn der Besiedelung von Neuseeland dessen Hauptexportgut.  In der Kultur der indigenen Maori wurde der Kauri-Kopal als eine Art Kaugummi gekaut, für die Herstellung von Fackeln benutzt und für die Herstellung der Tattoo-Farbe für die einprägsamen Gesichtstattoos der Maori benutzt.

Industrielle Anwendungsfelder

Der Rohstoff Kopal bietet ähnliche, industrielle  Anwendungsfelder wie Dammar Gummi. Durch die Präsenz von ätherischen Ölen findet Kopal eine Anwendung in den traditionellen religiösen und therapeutischen Ritualen der Herkunftsländer. Als natürliches Harz findet es Anwendung in der Produktion von hochwertigen Lacken und Farben. Da Kopalklumpen manchmal organische Einschlüsse wie Insekten oder Spinnen enthalten, werden diese als Bernsteinimitate oder Fälschungen verkauft. Als natürliches Polymer hat Kopal auch Potential zur Nutzung in der Pharma-Industrie in der Erstellung von Matrizen für die kontrollierte Medikamentenfreisetzung in Pillen.

Willy Benecke und der Rohstoff Kopal Gummi

Willy Benecke ist seit vielen Jahren Lieferant des Rohstoffes Kopal. Wir beziehen unseren Kopal von verschiedenen Lieferanten, um den Anforderungen unserer Kunden gerecht zu werden, um beständig höchste Qualität anbieten zu können und kurze Lieferzeiten zu garantieren.

Wir bieten Ihnen Kopal  Gummi für folgende industrielle  Anwendungsfelder an:

  • Als Bindemittel in der Herstellung von Lack und Firnis
  • Als Räucherwerk